menu

„Suche Frieden und jage ihm nach!“ Psalm 34, 15

Bericht vom Havelländischen Kirchentag 2019 in Nauen

 

„Das Beste aber, dem du begegnen wirst, das werden die Menschen sein.“, so schreibt Theodor Fontane 1864 in seinen „Wanderungen durch die Mark Brandenburg“. Auf dem gemeinsamen Havelländischen Kirchentag der Evangelischen Kirchenkreise Nauen-Rathenow und Falkensee in Nauen kam es zu zahlreichen Begegnungen zwischen den Gläubigen der Gemeinden. Viele interessante Gespräche wurden geführt und neue Freundschaften geschlossen.

Am Anfang standen die Gedankenaustausche bei den „Bibelarbeiten auf dem Weg“. Man traf sich in den Kirchen der Orte Bredow, Lietzow, Markau, Börnicke, Berge und im Gemeindehaus „St. Jacobi“ in Nauen. In Dialog-Bibelarbeiten tauschte man seine Gedanken zur Jahreslosung aus. Als Gäste waren Prominente aus der Politik eingeladen.

Ab 11.00 Uhr trafen die Besucher zur Einstimmung in der St. Jacobi Kirche in Nauen ein. Mit Gesang und Gebet wurde die Vorfreude auf das bevorstehende Ereignis geweckt. Gegen 11.30 Uhr begrüßten Superintendent Thomas Tutzschke und Pfarrer Dr. Bernhard Schmidt die Anwesenden. Die Ergebnisse der „Bibelarbeiten auf dem Weg“ wurden per Videografik bekanntgegeben. Pfarrer Kübler erläuterte die Ergebnisse.

Ab 12.00 Uhr begannen das rege Treiben und die vielfältigen Aktivitäten unseres Kirchentages. Das Mittagsprogramm mit Musik, Informationen und Mittagessen wurde eröffnet. Beim „Markt der Möglichkeiten“ stellten sich Kirchengemeinden, Fördervereine, Werke, Initiativen etc. der Kir­chenkreise Nauen-Rathenow, Falkensee und der Landeskirche vor, informierten über ihre Arbeit und boten ihre Leistungen und Produkte an.

Das Podiumsgespräch zum Thema der Jahreslosung „Suche Frieden und jage im Nach!“ (Psalm 34, 15) wurde von Frau Katrin Göring-Eckardt, Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen im Bundes­tag, und Herrn Thomas de Maizière, Bundesminister der Verteidigung a.D. und des Innern a.D., unter Leitung von Frau Monika van Bebber geführt.

In den anschließenden Gesprächs­runden kam es zu interessantem Meinungsaustausch zu unserem Thema Frieden. Die Gespräche wurden im Dialog zwischen den Besuchern und der beiden Prominenten geführt.

Für Kinder gab es ein Programm auf dem Pausenhof der Käthe-Kollwitz-Grundschule, welches den kleinen Besuchern sehr viel Freude und Abwechslung bereitete. Auf dem Martin-Luther-Platz standen zahlreiche Möglichkeiten zur Information und Unterhaltung mit Bühnenprogramm, Jugendprogramm, Markt der Möglichkeiten, Kaffee und Kuchen etc. bereit.

Die Musik der zahlreichen Interpreten, wie Stephan Hebold & Rolf Tischer, die Luja-Band_light 3, die Finchpotsingers, die Band „Alaska“ und einer Band aus Dreibrück heizten die Stimmung enorm an. Besonders bei der Band „Alaska“ kochte die Stimmung, und einige junge Leute begannen vor Begeisterung zu tanzen.

Der Höhepunkt des Kirchentages war der abschließende Festgottesdienst um 16.00 Uhr in der St. Jacobi Kirche. Die Predigt wurde vom Bischof unserer Landeskirche Dr. Markus Dröge gehalten. Sie war sehr aufschlussreich und regte zum Nachdenken an. Es war ein sehr abwechslungsreicher Gottesdienst mit verschiedenen Akteuren, Videoeinspielungen und viel Musik. Unsere Kinder hatten zeitgleich einen Kindergottesdienst in der Käthe-Kollwitz Grundschule.

Nach dem Festgottesdienst trafen sich alle Besucher auf dem Martin-Luther-Platz, auf dem als “Zeichen des Frieden“ Tauben in alle Himmelsrichtungen flogen. Ein würdiger Abschluss dieses ereignisreichen Havelländischen Kirchentages. Wir freuen uns schon auf den Nächsten in zwei oder drei Jahren.

An dieser Stelle möchten wir allen Mitarbeitern und Ehrenamtlichen danken, die mit ihrer Einsatzbereitschaft dazu beigetragen haben, dass dieser Tag zu einem Höhepunkt unseres Gemeindelebens in diesem Jahr geworden ist.

 

arrow_left
arrow_right